Aktuell

Konzertvorschau MOZART | DA PONTE Wie genau Mozart und Da Ponte sich gefunden haben und welcher Teufel sie geritten hat, sich ohne Auftrag an die Bearbeitung des verbotenen revolutionären Figaro zu machen, wissen wir nicht. In Da Pontes Autobiografie Mein abenteuerliches Leben heißt es lapidar: "Ich lernte Mozart kennen. Er lebte obskur und verkannt in Wien." Und Mozart gibt in seinen Briefen auch keine Auskunft über ihr Zusammentreffen. Dabei hat er in Da Ponte genau das gefunden, wonach er immer gesucht hat: "Wenn ein guter Komponist, der das Theater versteht, und ein gescheiter Poet als ein wahrer Phönix zusammenkommen, darf einem vor dem Beifalle der Unwissenden nicht bange sein.“ Da haben wir den Phönix und stehen staunend vor den drei Opern Le nozze di Figaro, Don Giovanni und Cosí fan tutte! Eine Szene wie Don Giovannis Höllenfahrt gibt es in der Operngeschichte nicht noch einmal. Und dann die Ensembles! Bis zu neun Personen singen im Figaro gleichzeitig, und sie singen alle etwas anderes. Wie sagt Mozart in Miloš Formans Amadeus so schön? "Im Theaterstück gibt es ein heilloses Tohuwabohu, wenn alle gleichzeitig sprechen. Da versteht keiner mehr sein eigenes Wort. Aber in einer Oper … mit Musik … Da können zwanzig Personen gleichzeitig miteinander sprechen, und es gibt kein Durcheinander!" Dass Mozart diese Musik schreiben konnte, verdankt er Da Ponte, der wie kein anderer auf seine Wünsche eingegangen ist und trotzdem seinen ganzen Sprachwitz entfalten konnte. Ja, beide zusammen sind der wahre Phönix! Der Kammerchor Nikolassee folgt begeistert seinem Flug und schlägt einen großen Bogen durch alle drei Opern gemeinsam mit Luisa Schaefer (Sopran), Bert Mario Temme (Bariton), Simon Weinert (Bass) und Hansol Cho (Klavier). Samstag, 26.05.2018, 19:00 Uhr, Magdalenenkirche (Neukölln) Karl-Marx-Straße 197, 12055 Berlin, U Karl-Marx-Straße, S+U Neukölln Samstag, 02.06.2018, 19:00 Uhr, St. Johannis (Moabit) Alt-Moabit 25, 10559 Berlin, U Turmstraße, S Bellevue, Bus 245 Sonntag, 03.06.2018, 16:00 Uhr, Andreaskirche (Wannsee) Lindenstraße 2, 14109 Berlin, S Wannsee, Bus 114 Haltestelle Straße zum Löwen, Bus 118, 218, 316, 318 Haltestelle Wernerstraße Der Eintritt ist frei, Spenden erbeten. Wollen Sie über unsere zukünftigen Konzerte informiert werden? Dann senden Sie uns eine E-Mail und Sie erhalten rechtzeitig unsere Konzertankündigungen.

Über uns

Der Kammerchor Nikolassee hat sich unter der Leitung seines Gründers Vincent Andreas mit außergewöhnlichen Programmen und regelmäßigen Uraufführungen ein festes Publikum in Berlin erarbeitet. Den Chor kennzeichnet seine enorme Vielseitigkeit insbesondere im Bereich zeitgenössischer Musik. Seit seiner Gründung 1992 trat der Kammerchor u. a. in der Philharmonie Berlin, im Kammermusiksaal der Philharmonie, im Konzertsaal der UdK, in Passionskirche, Villa Elisabeth und Brotfabrik auf. Ob a cappella oder mit großem Orchester, mehrchörig, szenisch oder konzertant, alt oder neu, neben Originalwerken stehen immer wieder auch neue Bearbeitungen für Chor von Vincent Andreas auf dem Programm. Höhepunkte waren die Uraufführung des konzertanten Singspiels „We Wish to Hold the Whole Sky“, der Liederzyklus „Von Kindern und Engeln“ für Chor a cappella nach Schumanns „Kinderszenen“, „Visionäre der Musik“ in der Tempelkirche Helsinki sowie das Chopin-Requiem, eine Bearbeitung von Vincent Sebastian Andreas für Chor, Solisten und großes Orchester in der Philharmonie Berlin. 2016 brachte der Kammerchor Nikolassee die Chor- Oper Hamlet von Vincent Sebastian Andreas im TAK Theater im Aufbau Haus zur Uraufführung. Vincent Andreas  wurde 1972 in Berlin geboren und studierte dort an der Hochschule der Künste Komposition bei Friedrich Goldmann, Frank-Michael Beyer, Gösta Neuwirth und Dieter Schnebel sowie Schulmusik und Germanistik. Neben Kompositionen für das Ensemble Modern, das Boris-Blacher-Ensemble und den RIAS Kammerchor entstanden szenische Stücke für den Meisterkurs Junge Opernkomponisten in Rheinsberg unter Aribert Reimann und Siegfried Matthus. Als Auftragswerk schrieb er Filmmusiken in Zusammenarbeit mit dem DEFA Filmmusikorchester Babelsberg sowie Kompositionen für Konzertreihen der Unerhörten Musik und des Berliner Sängerbundes in der Berliner Philharmonie. Er leitet den Kammerchor Nikolassee seit dessen Gründung 1992 und dirigierte zahlreiche weitere musikalische Projekte, zuletzt Mozarts ‘Cosí fan tutte’ und Otto Nicolais ‘Die lustigen Weiber von Windsor’ in einer Inszenierung der Kleinen Oper am See (Bodensee). Er ist darüber hinaus Autor von Prosatexten, Hörspiel- und Filmdrehbüchern sowie Kinder- und Jugendbüchern.

Hören

Proben

Wir proben jeden Freitag von 19:00 - 21:15 Uhr 

im Gemeindesaal der Christuskirche Kreuzberg

Dieffenbachstr. 39

10967 Berlin 

U-Bhf. Schönleinstraße (U 8)

Wir suchen erfahrene Tenöre und Bässe. Bei

Interesse bitte per E-Mail bei Vincent Andreas

melden.

Kontakt

Künstlerische Leitung

Vincent Andreas E-Mail: vincent.andreas@kammerchor-nikolassee.de

Vorstandsvorsitzender

Peter Sander E-Mail: peter.sander@kammerchor-nikolassee.de

Presse/Öffentlichkeitsarbeit

Salome Beber E-Mail: pr@kammerchor-nikolassee.de

Unterstützen

Sie können uns mir Ihrer Spende unterstützen. Der Kammerchor Nikolassee ist als Verein organisiert und vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt. Wenn Sie uns Ihre Anschrift mitteilen, lassen wir Ihnen gerne eine Spendenbescheinigung zukommen. Kammerchor Nikolassee e.V. I BAN: DE45 1001 0010 0650 2081 05 BIC: PBNKDEFF Sie können dem Verein auch als förderndes Mitglied beitreten. Mit einem Mindestbeitrag von 50 Euro können Sie uns helfen, unsere geplanten Projekte zu verwirklichen, und erhalten im Gegenzug Informationen über unsere künstlerischen Aktivitäten. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an vorstand@kammerchor-nikolassee.de.

Datenschutzerklärung              Impressum       

Aus Das Konzert von Vincent Andreas für Doppelchor, Flöte, Horn, Violoncello und Schlagzeug: Fuggi, fuggi, o mio core, 2011
Rose Lilie Heine Der Atlas von Franz Schubert aus Schwanengesang (D 957) in einer Bearbeitung von Vincent Andreas, 2017
Aus dem Requiem von Vincent Andreas nach Stücken von Frédéric Chopin für Sopran, Bariton, gemischten Chor und großes Orchester: Quam olim Abrahae (Ballade g-Moll, op. 23), 2014
Aus dem Requiem von Vincent Andreas nach Stücken von Frédéric Chopin für Sopran, Bariton, gemischten Chor und großes Orchester: Libera me (Sonate b-moll, op.35, 4. Satz), 2014
ich fühle luft von anderem planeten Schein uns, du liebe Sonne (1928/29) für gemischten Chor a cappella von Arnold Schönberg, 2008

Aktuell

Konzertvorschau MOZART | DA PONTE Wie genau Mozart und Da Ponte sich gefunden haben und welcher Teufel sie geritten hat, sich ohne Auftrag an die Bearbeitung des verbotenen revolutionären Figaro zu machen, wissen wir nicht. In Da Pontes Autobiografie Mein abenteuerliches Leben heißt es lapidar: "Ich lernte Mozart kennen. Er lebte obskur und verkannt in Wien." Und Mozart gibt in seinen Briefen auch keine Auskunft über ihr Zusammentreffen. Dabei hat er in Da Ponte genau das gefunden, wonach er immer gesucht hat: "Wenn ein guter Komponist, der das Theater versteht, und ein gescheiter Poet als ein wahrer Phönix zusammenkommen, darf einem vor dem Beifalle der Unwissenden nicht bange sein.“ Da haben wir den Phönix und stehen staunend vor den drei Opern Le nozze di Figaro, Don Giovanni und Cosí fan tutte! Eine Szene wie Don Giovannis Höllenfahrt gibt es in der Operngeschichte nicht noch einmal. Und dann die Ensembles! Bis zu neun Personen singen im Figaro gleichzeitig, und sie singen alle etwas anderes. Wie sagt Mozart in Miloš Formans Amadeus so schön? "Im Theaterstück gibt es ein heilloses Tohuwabohu, wenn alle gleichzeitig sprechen. Da versteht keiner mehr sein eigenes Wort. Aber in einer Oper … mit Musik … Da können zwanzig Personen gleichzeitig miteinander sprechen, und es gibt kein Durcheinander!" Dass Mozart diese Musik schreiben konnte, verdankt er Da Ponte, der wie kein anderer auf seine Wünsche eingegangen ist und trotzdem seinen ganzen Sprachwitz entfalten konnte. Ja, beide zusammen sind der wahre Phönix! Der Kammerchor Nikolassee folgt begeistert seinem Flug und schlägt einen großen Bogen durch alle drei Opern gemeinsam mit Luisa Schaefer (Sopran), Bert Mario Temme (Bariton), Simon Weinert (Bass) und Hansol Cho (Klavier). Samstag, 26.05.2018, 19:00 Uhr, Magdalenenkirche (Neukölln) Karl-Marx-Straße 197, 12055 Berlin, U Karl-Marx-Straße, S+U Neukölln Samstag, 02.06.2018, 19:00 Uhr, St. Johannis (Moabit) Alt-Moabit 25, 10559 Berlin, U Turmstraße, S Bellevue, Bus 245 Sonntag, 03.06.2018, 16:00 Uhr, Andreaskirche (Wannsee) Lindenstraße 2, 14109 Berlin, S Wannsee, Bus 114 Haltestelle Straße zum Löwen, Bus 118, 218, 316, 318 Haltestelle Wernerstraße Der Eintritt ist frei, Spenden erbeten. Wollen Sie über unsere zukünftigen Konzerte informiert werden? Dann senden Sie uns eine E-Mail und Sie erhalten rechtzeitig unsere Konzertankündigungen.

Über uns

Der Kammerchor Nikolassee hat sich unter der Leitung seines Gründers Vincent Andreas mit außergewöhnlichen Programmen und regelmäßigen Uraufführungen ein festes Publikum in Berlin erarbeitet. Den Chor kennzeichnet seine enorme Vielseitigkeit insbesondere im Bereich zeitgenössischer Musik. Seit seiner Gründung 1992 trat der Kammerchor u. a. in der Philharmonie Berlin, im Kammermusiksaal der Philharmonie, im Konzertsaal der UdK, in Passionskirche, Villa Elisabeth und Brotfabrik auf. Ob a cappella oder mit großem Orchester, mehrchörig, szenisch oder konzertant, alt oder neu, neben Originalwerken stehen immer wieder auch neue Bearbeitungen für Chor von Vincent Andreas auf dem Programm. Höhepunkte waren die Uraufführung des konzertanten Singspiels „We Wish to Hold the Whole Sky“, der Liederzyklus „Von Kindern und Engeln“ für Chor a cappella nach Schumanns „Kinderszenen“, „Visionäre der Musik“ in der Tempelkirche Helsinki sowie das Chopin- Requiem, eine Bearbeitung von Vincent Sebastian Andreas für Chor, Solisten und großes Orchester in der Philharmonie Berlin. 2016 brachte der Kammerchor Nikolassee die Chor-Oper Hamlet von Vincent Sebastian Andreas im TAK Theater im Aufbau Haus zur Uraufführung. Vincent Andreas  wurde 1972 in Berlin geboren und studierte dort an der Hochschule der Künste Komposition bei Friedrich Goldmann, Frank-Michael Beyer, Gösta Neuwirth und Dieter Schnebel sowie Schulmusik und Germanistik. Neben Kompositionen für das Ensemble Modern, das Boris-Blacher-Ensemble und den RIAS Kammerchor entstanden szenische Stücke für den Meisterkurs Junge Opernkomponisten in Rheinsberg unter Aribert Reimann und Siegfried Matthus. Als Auftragswerk schrieb er Filmmusiken in Zusammenarbeit mit dem DEFA Filmmusikorchester Babelsberg sowie Kompositionen für Konzertreihen der Unerhörten Musik und des Berliner Sängerbundes in der Berliner Philharmonie. Er leitet den Kammerchor Nikolassee seit dessen Gründung 1992 und dirigierte zahlreiche weitere musikalische Projekte, zuletzt Mozarts ‘Cosí fan tutte’ und Otto Nicolais ‘Die lustigen Weiber von Windsor’ in einer Inszenierung der Kleinen Oper am See (Bodensee). Er ist darüber hinaus Autor von Prosatexten, Hörspiel- und Filmdrehbüchern sowie Kinder- und Jugendbüchern.

Hören

Proben

Wir proben jeden Freitag von 19:00 - 21:15 Uhr 

im Gemeindesaal der Christuskirche Kreuzberg

Dieffenbachstr. 39

10967 Berlin 

U-Bhf. Schönleinstraße (U 8)

Wir suchen erfahrene Tenöre und Bässe. Bei

Interesse bitte per E-Mail bei Vincent Andreas

melden.

Kontakt

Künstlerische Leitung

Vincent Andreas E-Mail: vincent.andreas@kammerchor-nikolassee.de

Vorstandsvorsitzender

Peter Sander E-Mail: peter.sander@kammerchor-nikolassee.de

Presse/Öffentlichkeitsarbeit

Salome Beber E-Mail: pr@kammerchor-nikolassee.de

Unterstützen

Sie können uns mir Ihrer Spende unterstützen. Der Kammerchor Nikolassee ist als Verein organisiert und vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt. Wenn Sie uns Ihre Anschrift mitteilen, lassen wir Ihnen gerne eine Spendenbescheinigung zukommen. Kammerchor Nikolassee e.V. I BAN: DE45 1001 0010 0650 2081 05 BIC: PBNKDEFF Sie können dem Verein auch als förderndes Mitglied beitreten. Mit einem Mindestbeitrag von 50 Euro können Sie uns helfen, unsere geplanten Projekte zu verwirklichen, und erhalten im Gegenzug Informationen über unsere künstlerischen Aktivitäten. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an vorstand@kammerchor- nikolassee.de.

Datenschutzerklärung              Impressum

Aus Das Konzert von Vincent Andreas für Doppelchor, Flöte, Horn, Violoncello und Schlagzeug: Fuggi, fuggi, o mio core, 2011
Rose Lilie Heine Der Atlas von Franz Schubert aus Schwanengesang (D 957) in einer Bearbeitung von Vincent Andreas, 2017
Aus dem Requiem von Vincent Andreas nach Stücken von Frédéric Chopin für Sopran, Bariton, gemischten Chor und großes Orchester: Libera me (Sonate b-moll, op.35, 4. Satz), 2014
Aus dem Requiem von Vincent Andreas nach Stücken von Frédéric Chopin für Sopran, Bariton, gemischten Chor und großes Orchester: Quam olim Abrahae (Ballade g-Moll, op. 23), 2014
ich fühle luft von anderem planeten Schein uns, du liebe Sonne (1928/29) für gemischten Chor a cappella von Arnold Schönberg, 2008